4.0 - Insider Preview 9

Diese Firmware wurde veröffentlicht als IP 9 am 21. März 2024

Inhaltsverzeichnis

Verbesserungen / Neue Leistungsmerkmale

Diese Insider Preview bietet folgende Verbesserungen (plus derjenigen aus vorherigen Insider Versionen):

NEU Timberwolf VISU - Graphic IV - Layout Editor - Modus “Benutzerdefinierte Anordnung”

Widgets frei anordnen und Größe definieren

Mit dieser Insider Preview stellen wir erstmals die neue Möglichkeit zur Verfügung, den Modus “Benutzerdefinierte Anordnung” zu nutzen, in dem Anordnung und Größe von Widgets frei (entsprechend der gewählten Spaltenbreite) vorgegeben werden können..

  • Größe der Widgets: Widgets können über die untere rechte Ecke vergrößert oder verkleinert werden. Die jeweils unterstützten Größen sind für jede Widget Vorgabe definiert, der Layout Editor ermöglicht nur die erlaubten Höhen- und Breiteneinstellungen.

  • Position der Widgets: Die Position der Widgets kann einfach durch verschieben verändert werden und wird im Layout Editor angezeigt

  • Rückstellung auf “automatische Anordnung”: Die Anordnung kann zurückgesetzt werden. Hierbei wird die gleiche Berechnung vorgenommen, wie bei automatische Anordnung. Dieses Rücksetzen wird auch automatisch durchgeführt, wenn die Anzahl der verfügbaren Spalten reduziert wird.

Hinweis: In der Ansicht “Vorschau” können Widgets nicht verschoben oder in der Größe verändert werden. In dieser Ansicht ist nur ein Anklicken möglich um anschließend die Eigenschaften des Widgets zu editieren.

Hinweis: Bei Vorgabe von nur ein oder zwei Spalten für die VISU sollten Widgets nicht breiter als diese konfigurierte Anzahl Spalten gezogen werden, weil dies zu einer vorübergehenden falschen Anzeige im Layout Editor führen kann. Mit Klick auf eine freie Stelle im Layout Editor wird die Anzeige richtig gestellt.

warnung In der Ansicht “Vorschau” sollte nicht zwischen dem Modus “Benutzerdefinierte Anordnung” auf “Automatische Anordnung” - oder umgekehrt - umgeschaltet werden, da unter Umständen die benutzerdefinierte Anordnung “zerschossen” wird. Dies wird erst in nachfolgender Version gefixed.

802ca86d3d5784b421064989f071cc27-20240321-140839.png
74995026df4d39fe756eab1947be0edd-20240321-140858.png
Anzeige der VISU Seite in der Vorschau

NEU Timberwolf VISU - Graphic IV - Layout Editor - Modus “Automatische Anordnung”

Größe der Widgets definieren

Mit dieser Insider Preview stellen wir erstmals die neue Möglichkeit zur Verfügung, im Modus “Automatische Anordnung” die Größe von Widgets vorzugeben. Die Reihenfolge und Position kann in diesem Modus nicht geändert werden.

Dieser Modus ist für all diejenigen interessant, die verschiedene Endgeräte mit unterschiedlicher Breite benutzen (z.B. Smartphone im Portrait-Modus und Tablett im Landscape-Modus) und nicht jeweils ein eigenes Profil anlegen möchten. Bei automatischer Anordnung wird vom VISU Client die Anordnung der Widgets so bestimmt, dass möglichst wenige Lücken bleiben. Die Anzahl der Spalten kann hierbei dynamisch sein (dann wird dies abhängig vom Zoom vom VISU Client entsprechend dem Endgerät berechnet)

  • Größe der Widgets: Widgets können über die untere rechte Ecke vergrößert oder verkleinert werden. Die jeweils unterstützten Größen sind für jede Widget Vorgabe definiert, der Layout Editor ermöglicht nur die erlaubten Höhen- und Breiteneinstellungen.

  • Rückstellung auf “automatische Anordnung”: Die Position der Widgets kann einfach durch verschieben verändert werden und wird im Layout Editor angezeigt

Hinweis: In der Ansicht “Vorschau” können Widgets nicht verschoben oder in der Größe verändert werden. In dieser Ansicht ist nur ein Anklicken möglich um anschließend die Eigenschaften des Widgets zu editieren.

Hinweis: Bei Vorgabe von nur ein oder zwei Spalten für die VISU sollten Widgets nicht breiter als diese konfigurierte Anzahl Spalten gezogen werden, weil dies zu einer vorübergehenden falschen Anzeige im Layout Editor führen kann. Mit Klick auf eine freie Stelle im Layout Editor wird die Anzeige richtig gestellt.

warnung In der Ansicht “Vorschau” sollte nicht zwischen dem Modus “Benutzerdefinierte Anordnung” auf “Automatische Anordnung” - oder umgekehrt - umgeschaltet werden, da unter Umständen die benutzerdefinierte Anordnung “zerschossen” wird. Dies wird erst in nachfolgender Version gefixed.

NEU Timberwolf VISU Client - Layout Konfiguration ablehnen

Der Timberwolf VISU Client verfügt nun über zwei neue Optionen zur Anzeige

Nun kann bestimmt werden. ob und welche Vorgaben aus dem Layout des VISU Profils vom VISU Client beachtet werden sollen.

NEU Timberwolf VISU Client - Fehleranzeige Widget

Der Timberwolf VISU Client zeigt nun Fehler bei der Verarbeitung im Widget direkt an

Sie sollen der VISU vertrauen können, daher erhalten Sie Anzeigen, wenn die Anzeige auf alten Werten beruht oder Werte nicht verarbeitet werden konnten.

Eine fehlerhafte oder fehlende Konfiguration im VISU Profil, sowie ausbleibende Daten der angeschlossenen Geräte, können zu falschen Anzeigen führen.

Die verschiedenen Fehlerzustände werden durch Icons in der rechten oberen Ecke angezeigt.

 

 

Diese Icons sind klickbar und zeigen in einem Pop-Up die jeweiligen Statusmeldungen an.

Diese Meldungen können auch zurückgesetzt werden.

Eine weitere Anzeige befindet sich in der Top-Leiste in der Detailansicht. Die Log-Informationen dazu im Log-Bereich der Detailanzeige.

 

 

 

 

NEU Timberwolf VISU Client - Fehlerprotokoll

Der Timberwolf VISU Client unterstützt nun Einstellungen für Anzeige von erweiterten Diagnoseinformationen

Es besteht nun die Möglichkeit, Fehlermeldungen lokal zu protokollieren und direkt im Client anzuzeigen. Dies ist hilfreich bei Problemen für die Rückmeldung an ElabNET.

Weitere Hinweise: https://elabnet.atlassian.net/wiki/spaces/TSKB/pages/1978793985

Bitte lesen Sie auch das ERRATA: https://elabnet.atlassian.net/wiki/spaces/TSKB/pages/2038595591

Für Ihren Start empfehlen wir Ihnen: Tutorial: VISU in 20 Sekunden


NEU Logik-Manager Zeitschaltuhr Anzeige aktive Tage

Update des Logikmanagers zur besseren Anzeige der aktiven Wochentage

Aus den Einstellungen im Assistenten für Zeitschaltuhr der Logikmodule werden nun die Anzahl der Wochentage in der verkürzten Ansicht angezeigt (“every day” oder “5 days” wie im Bild).

Bugfixes / Problembehebungen

FIX VISU Client

Es wurden einige Probleme in der vorangegangenen Version beseitigt.

  • Fixed: Menü funktionierte nicht bei Safari nach erneuter Verbindung zum Server

  • Fixed: Teils lange Ladezeiten in Verbindung mit TWS 3500

  • Fixed: Client konnte blockieren, wenn Nachtmode beim Laden bereits aktiv

  • Fixed: Bei bestimmten Diagrammen wurde die Detailseite nicht geladen

  • Fixed: Anzeige der Min-Max-Labels bei Diagrammen wurde verbessert

  • Fixed: Optionale Anzeigen bei logarithmischer Anzeige wurden falsch dargestellt

Voraussetzungen / Kompatibilität

  • Installierbar auf allen Versionen und Modellen des Timberwolf Servers

  • Dieses Update soll von jeder vorangehenden Version aus installiert werden können, dies wurde jedoch nicht für alle Kombinationen getestet. Bitte nutzen Sie diese Insider Version nicht für produktive Systeme. Nehmen Sie unbedingt vor der Installation eine Backup auf einen ElabNET Backup USB Stick vor.

  • Notwendige Feature Packs: PRO, MAX, ULTRA (je nach Leistungsmerkmal)

  • Diese Insider Preview ist wegen des höheren Supportaufwands ausschließlich für Mitglieder des Timberwolf Insider Club sowie für Interims-Insider lizenziert (buchbar in der Web-APP). Bitte lesen Sie hierzu unten unter “Verfügbarkeit & Lizenzierung”.

Installation

Mehrstufiges Update! Es sind u.U. mehrere Aktualisierungsschritte auszuführen.

Mit diesem Update werden Ihrem Timberwolf Server, je nach dem von welcher vorherigen Version aus Sie dieses installieren, auch Anpassungen für das Timberwolf Server Basissystem angeboten. Damit kann dies ein mehrstufiges Update sein.

Führen Sie unbedingt alle jeweils angebotenen Aktualisierungen direkt hintereinander aus und booten Sie KEINESFALLS zwischen den Update Schritten.

Erklärung: Anpassungen für das Timberwolf Grundsystem betreffen auch den Update-Prozess selbst und müssen daher zuerst aktualisiert und aktiviert werden. Deshalb wird in solchen Fällen die Aktualisierung der Firmware in mehreren Schritten ausgeführt.

Vorgehensweise: Das bedeutet, dass Sie zunächst nur eine oder wenige Komponenten aktualisieren und nach deren Installation erneut die Schaltfläche “nach Updates suchen” betätigen und die dann angebotenen Aktualisierungen ausführen. Dies wiederholen Sie solange, bis keine Aktualisierungen mehr angeboten werden.

Empfehlung: Bitte führen Sie stets - auch ohne angezeigten Hinweis - alle angebotenen Aktualisierungen hintereinander vollständig aus. Je nach Update werden nach der Aktualisierung zudem Änderungen an der Datenbankstruktur vorgenommen und dabei Daten konvertiert. Bitte starten Sie den Timberwolf Server deshalb grundsätzlich erst nach Abschluss aller angebotenen Aktualisierungen und einer Wartezeit von 15 Minuten neu.

Hinweis Beachten Sie auch die am Ende der Seite beschriebenen bekannten Fehler und Probleme

Anleitung Bitte beachten Sie diese Anleitung: https://elabnet.atlassian.net/wiki/spaces/TSKB/pages/1478066446

Verfügbarkeit & Lizenzierung

  • Ursprüngliche Bereitstellung: Diese Version war erstmals verfügbar ab dem 21. März 2024 über die Systemaktualisierung

  • Diese IP ersetzt die vormaligen Versionen:

    • 4.0 - Insider Preview 8.1 vom 21. Februar 2024

    • vom 30. Januar 2024

    • vom 17. Januar 2024

    • vom 21. Dezember 2023

    • vom 31. August 2023

    • vom 22. Dezember 2022

    • vom 16. Dezember 2022

    • vom 17. November 2022

Wichtig Die Systemaktualisierung bietet Ihnen zum Installationszeitpunkt immer nur die jeweils aktuelle (= neueste) verfügbare Firmware zur Installation an.

Bitte lesen Sie daher - insbesondere wenn damit ein oder mehrere vorherige Versionen durch diese Aktualisierung übersprungen werden würden - zuvor ALLE Versionsinformationen der mit diesem Update inkludierten vormaligen Ausgaben durch, da die dort enthaltenen Erweiterungen und Veränderungen in der aktuell angebotenen Firmware Version stets mit enthalten sind, jedoch in der jeweiligen Versionsinformation nicht erneut aufgelistet und erläutert werden!

Lizenzierung der Insider Version

bitte beachten Diese Insider Version ist nur für Mitglieder des Insider Clubs sowie für Interim-Insider für die nicht ausschließliche Nutzung lizenziert. Es MUSS also ein aktiver Eintrag für Insider Club unter Lizenzen in Ihrem Timberwolf Server verzeichnet sein. Die Nutzungslizenz dieser Version erlischt automatisch mit dem Ende Ihrer Mitgliedschaft im Insider Club und in jedem Fall mit dem Erscheinen einer jeden nachfolgenden Version (unabhängig ob Insider- oder Hauptversion).

Installieren Sie KEINE Insider Versionen, wenn Sie KEINE Mitgliedschaft im Insider Club abgeschlossen haben oder KEINE temporäre Nutzungslizenz als Interim-Insider erhalten haben. Der Grund hierfür ist, dass für Vorab-Versionen deutlich höhere Betreuungs- und Supportaufwände anfallen, die weder im Kaufpreis des Servers noch in den Lizenzen für Hauptversionen eingerechnet sind.

Diese Insider Version prüft NICHT, welche Leistungsstufe für Ihren Server gebucht ist, unterscheidet also nicht zwischen “Pro”, “Max” und “Ultra”. Es ist demnach möglich, dass Sie mit dieser Insider Version Leistungsmerkmale testen können, deren Freischaltung später mit Erscheinen der Hauptversion nicht erfolgt. Auch lässt sich aus der temporären Nutzbarkeit der Leistungsmerkmale aus Insider Versionen für Testzwecke keine eigene Lizenz für die Freischaltung in einer später erscheinenden Hauptversion ableiten, da dies getrennt entsprechend Ihrer vertraglichen Vereinbarung erfolgt.

Hinweis: Die Installation einer Insider Version kann technisch - je nach Konfiguration - auch ohne ordentliche Lizenzierung möglich sein, da aus Sicherheitsgründen die Funktion der Update-Schaltfläche nicht verändert wurde. Die Installierbarkeit einer Insider Version selbst ist KEIN Kennzeichen dafür, dass Sie den Bezug dieser Software lizenziert haben. Das Funktionsmodul für die Softwareaktualisierung zeigt Ihnen den Status der Lizenzierung in der Übersicht der verfügbaren neuen Leistungsmerkmale bereits VOR DER INSTALLATION an. Auch können Sie Ihre Lizenzen im Funktionsmodul “Lizenz” auf Ihrem Timberwolf Server überprüfen.

Wir appellieren an Ihre Ehrlichkeit. Jeder Abruf von Software aus den ElabNET Bibliotheken durch Timberwolf Server wird aufgezeichnet.

Lizenzierung von Verbesserungen und Problemlösungen (“Update”)

Diese Firmware enthält mit “Update” oder “FIX” gekennzeichnete wichtige Verbesserungen der Stabilität und Produkteigenschaften. Diese werden - bei technischer Eignung und Stabilität - mit der nächsten Hauptversion allen Timberwolf Servern mit Zugang zu freien Updates ohne Kosten (ohne Software-Upgrade Vertrag) zur Verfügung gestellt.

Lizenzierung neuer kostenpflichtiger Leistungsmerkmale (“Upgrade”)

Die mit “Upgrade” oder “NEU” bezeichneten erweiterten oder neuen Leistungsmerkmale DIESER Vorabversion sind ab Leistungsstufe PRO oder höher lizenziert. Davon ausgenommen ist das Leistungsmerkmal “IFTTT”, dieses ist erst ab Featurepack MAX lizenziert.

Nutzung kostenpflichtiger Leistungsmerkmale mit Insider Versionen

Die Nutzung der neuen kostenpflichtigen Leistungsmerkmale dieser und vorangegangener Insider Versionen ist nur SOLANGE möglich, wie

  • ein Wartungsvertrag für Software-Upgrades für den jeweiligen Server (bzw. Testlizenz) AKTIV ist und

  • ein Vertrag für Insider Versionen (bzw. Insider Testlizenz) für den jeweiligen Server AKTIV ist.

Mit Ablauf nur einer der beiden Verträge können neue kostenpflichtige Leistungsmerkmale NICHT mehr genutzt werden, da deren Nutzung nicht mehr freigeschaltet wird. Bitte beachten Sie den Ablauf Ihrer Verträge, bevor Sie ein neues kostenpflichtiges Leistungsmerkmal in einer Insider Version nutzen.

Hinweis: Eine dauerhafte, mit dem Server verbundene Lizenz (also ohne Abhängigkeit eines aktiven Vertrages), wird für kostenpflichtige Leistungsmerkmale am Tag des Rollouts der freigegebenen Hauptversion - also mit der tatsächlichen Veröffentlichung der Firmware - erzeugt. Später ablaufende Wartungsverträge oder Produktlizenzen beeinflussen dann eine solche mit dem Server dauerhaft verbundene Lizenz nicht mehr. Die Handhabung bei Vorab-Version ist somit unterschiedlich. Wir bitten dies zu beachten.

Changelog

Versionshinweise - Timberwolf Development - 4.0 Insider 9

Bug

WD-2402 Updates: update social media links

WD-2405 VISU Client: Handle when alarm sound can not play

WD-2406 VISU: Fix throttling issue with IO objects

WD-2407 Backup: Convert content permissions for migration to TWS model 3500

WD-2412 VISU Client: Fix hang if night mode is active by default

WD-2414 VISU Client: Fix detail page not showing because of legacy chart format

WD-2415 VISU Editor: Name change of chart does not cascade to design assistent

WD-2416 VISU: Disable page navigation via touch if preview mode is active

WD-2417 VISU: Possible blocks or long loading time on TWS 3500

WD-2423 Visu Editor: changing columns in custom mode does not work as expected

WD-2426 VISU Client: Fix menu not working after reconnect on Safari

Neue Funktion

WD-2427 VISU Client: Make error handler customizable via settings

Task

WD-2401 VISU Client: Support user defined widget layout

Verbesserung

WD-2379 Visu Editor: implement grid for widget drag and drop

WD-2409 Logic editor: Show days for trigger

WD-2413 VISU: Add support for widget error messages

WD-2419 VISU: Recreate session if Timberwolf was set to factory defaults

WD-2420 VISU Client: Allow override of user defined layout in settings

WD-2422 Visu Editor: resize widgets in auto layout

WD-2428 Visu Editor: more wording changes

Bekannte Fehler und Probleme

Ein Produkt wie der Timberwolf Server wird im Zusammenhang mit komplexen Netzwerken und Protokollen (KNX, Ethernet, 1-Wire, DMX, Modbus, MQTT, HTTP-/REST-API und künftig auch TCP/UDP, IFTTT usw.) genutzt. Die Zusammenstellung der Anlagen bei den Kunden ist jeweils stark unterschiedlich, kein Kunde nutzt die selbe Konstellation. Alleine die Vielzahl der anschließbaren Komponenten geht in die zehntausende, die möglichen Einstellungen und Konfigurationen sind unzählig. Entsprechend kann nicht jedes Szenario getestet werden und mit jedem Update des Timberwolf Servers und / oder dieser anderen Komponenten und deren Konfigurationen können potentiell auch Inkompatibilitäten entstehen.

Wir werten die Rückmeldungen unserer Kunden diesbezüglich sorgfältig aus und werden im Rahmen unserer Möglichkeiten versuchen bei Kompatibilitätsprobleme Abhilfe zu schaffen bzw. darauf hinzuweisen.

Folgend eine Liste der derzeit bekannten Fehler und möglichen Probleme (wird laufend angepasst):

Reboot zwischen mehrstufigen Updates kann zu nicht-bootbarem Server führen

Bitte führen Sie immer ALLE JEWEILS ANGEBOTENEN AKTUALISIERUNGEN aus, BEVOR Sie einen Reboot ausführen.

Hinweis: Insbesondere bei Timberwolf Servern der Modellreihe 3500 kann ein Reboot zwischen zwei Update-Schritten zu einem nicht mehr bootbaren System führen. Dies hängt mit der besonderen Konstellation zusammen, die bei diesem Modell beim Laden des Kernels besteht. Durch eine erste Update-Stufe kann zwar der Kernel ausgetauscht werden, jedoch die von diesem neuen Kernel zu ladenden Treiber würden unter Umständen erst mit der nachfolgenden Update-Stufe aktualisiert. Im Falle eines direkten Reboots nach Installation nur des Kernels, würde dieser die dazu kompatiblen neuen Treiber nicht laden können (da noch nicht aktualisiert) und deshalb würde der Server im Boot-Prozess hängen bleiben.

Empfehlung: Bitte installieren Sie immer ALLE jeweils angebotenen Updates, BEVOR Sie den Server neu starten. Hierzu betätigen Sie nach einer ausgeführten Aktualisierung jeweils erneut die Schaltfläche “Updates suchen” und installieren die angebotenen Updates. Dies wiederholen Sie solange, bis keine Aktualisierungen mehr angeboten werden.
Ignorieren Sie zudem ggfls. Hinweise der Systemaktualisierung, die einen Reboot empfehlen (diese Empfehlung gilt eigentlich in der Weise, dass zunächst ALLE angebotenen Updates über alle Stufen hinweg ausgeführt werden, könnte aber - je nach Stand des Update Managers selbst - missverstanden werden). Diese Anzeige zum Reboot wird mit IP4 verbessert, dies wird jedoch erst bei der Installation nachfolgender Updates sichtbar werden.

Standard Einstellungen in EDOMI können zu vollgeschriebener SSD führen

Überarbeiten Sie die Backup-Einstellungen von EDOMI direkt nach der Installation

Hinweis: EDOMI - das gilt auch für die per APP-Manager installierte Version - verfügt über umfassende Backup- und Datenaufzeichnungseigenschaften.

Die diesbezüglichen Standard-Einstellungen von EDOMI können dazu führen, dass der gesamte freie Speicherplatz des Massenspeichers SSD des TWS aufgebraucht wird. Bitte ändern Sie daher nach der Installation von EDOMI, insbesondere auf Timberwolf Servern mit nur wenigen GB freiem Speicherplatz, unbedingt diese Einstellungen für Backup- und Datenaufzeichnung.

Empfehlung:

  • Schalten Sie das Logging der KNX Telegramme ab, weil dies führt bereits der Timberwolf Server aus (mit sehr guter verlustfreier Kompression)

  • Reduzieren Sie den Backup Umfang und stellen Sie diesen so ein, dass nur noch ein oder zwei Instanzen der EDOMI Datensicherung vorgehalten werden.

Hinweis: Bei Installation von EDOMI mit dem APP-Manager wird die EDOMI Datensicherung auch vom Timberwolf Server Backup gesichert. Bitte beschaffen Sie, insbesondere bei Nutzung eines TWS 3500, unbedingt den separat erhältlichen ElabNET Backup USB Stick, damit die TWS Datensicherung NICHT auf der selben SSD erfolgt auf der sich auch das Hauptsystem befindet (bitte beachten Sie, dass andere USB Sticks nicht funktionieren)

 

2019 - 2024 by Elaborated Networks GmbH / Impressum / Datenschutzerklärung