4.0 - Insider Preview 2

Diese Firmware wurde veröffentlicht am 16. Dezember 2022

Inhaltsverzeichnis

Verbesserungen / Neue Leistungsmerkmale

Die Insider Preview 2 bietet folgende Verbesserungen:

Funktionsmodul Logik

upDATE Logikengine V4 - nun mit erweitertem Text-Handling

Die neue Logikengine wurde verbessert für ein erweitertes Text-Handling. Damit wird die textbasierte Kommunikation mancher Protokolle, insbesondere MQTT und Rest-API, nun sehr viel besser von der Logikengine unterstützt.

Neu! Fast alle bestehenden Logikmodule wurden bei den Eingangsfunktionen um Text-Handling erweitert. Damit kann nun auch Auswertung und Wandelung von Text auch in Booleschen Logikmodulen erfolgen.

UPDATE Logik Manager V4 - mit überarbeiteter grafischer Benutzeroberfläche

Neuer klarer Look mit verbesserten Anzeigen steigert die Benutzerfreundlichkeit für effizientes Arbeiten.

  • Logik-Zelle im neuen Look, alle Nebenanzeigen in zurückhaltender Färbung

  • Anzeige und Taster für Doktormodus und Persistenz nun außerhalb der Logikzelle unter der Beschreibung, so dass diese (bei Aktivierung) besser in der Übersicht erkennbar sind

  • Auch alle anderen Bedienungselemente jetzt in Button Darstellung

  • KNX Objekte nun mit Anzeige der Objektbezeichnung aus der ETS zusätzlich zur Objektnummer

  • Ein- und Ausgangsfunktionen jetzt mit Unterstützung für Text Handling (je nach Modul)

Verbesserte Darstellung der Logikzelle für schnellere Erkennung der Funktion

upDATE Optimierte Darstellung der Logikmodule in der Bibliothek

Die vom Logik Manager aus erreichbare Logikmodul Bibliothek erhielt folgende Verbesserungen.

  • Kontrastreichere Darstellung für bessere Lesbarkeit

  • Deutlich erweiterte Beschreibungen für jedes Logikmodul

  • Link zum Handbuch im Wiki von jeder Beschreibung

  • Anzeige der Beschreibung beim Einfügen des Logikmoduls

 

Neu! Logik Diagnosemonitor

Mit dieser Version präsentieren wir den neuen Diagnosemonitor als Erweiterung für den Logik-Manager. Damit werden Fehler in der Laufzeit von Logikzellen einfach sichtbar und können schnell behoben werden. Dieses Leistungsmerkmal unterstützt effizient bei der Fehlersuche in komplexeren Logikkonstruktionen.

  • Warnungen / Fehler: Ausgabe von allgemeinen Warnungen und Fehlern der Logik-Engine.

  • Überlastung Logik: Erkennung für durch Telegrammfluten oder Zirkelbezüge verursachte kurze Aufrufzyklen von Logiken, die zu häufig sind (durchschnittlich weniger als 100 ms zwischen zwei Aufrufen)

  • Rechenfehler: Erkennung von Rechenfehlern, z.B. durch nicht definierte Zustände (Division durch 0, Unendlichkeit, nicht darstellbare Zahlen) uvm.

  • Sprung-Navigation: Direktes Anspringen der betroffenen Logikzellen durch Betätigen der angezeigten Logikzellen in der Spalte Logik

Lizenzhinweis: Dieser Diagnosemonitor ist derzeit noch experimentell und wird im Insider Club getestet.

 

Neu! Fünfzehn Logikmodule für Texte (“Strings”)

Mit diesem Update stellen wir 15 neue Logikmodule für das Handling des Datentyps Text zur Verfügung.

 

Neu! Zwei Logikmodule für Umsetzer (Multiplexer)

Mit dieser Insider Version werden die angebotenen Logik-Module als Umsetzer (Multiplexer) um zwei weitere Module erweitert.

  • Boolean zu Integer: Umsetzung von Booleschen Datentypen auf Integer

  • Boolean zu Text: Umsetzung von Booleschen Datentypen auf Text

Neu! Zwei Logikbausteine für Shelly Taster

  • Grundfunktion: Auswertung einfacher und multipler Tastendrücke mit kurzen und langen Betätigungen, in zwei Versionen

  • Version Singe True (“ST”): Verhalten der Ausgänge nach dem Highlander Prinzip, d.h. immer nur ein Ausgang auf TRUE, alle anderen jeweils auf FALSE.

  • Version Multi True (“MT”): Jeder Ausgang wird für sich auf TRUE geschaltet, wenn der Eingangsstring “Button” entsprechend dekodiert wurde. Alle anderen Ausgänge bleiben davon unbeeinflusst (und können mithin auf TRUE stehen bleiben). Damit können mit einem Button zig Aufgaben / Szenen parallel aktiviert werden. Z.B. mit Shortpush die Jalousie, mit Longpush das Licht, mit Double Shortpush das Garagentor.

  • Logikmodul Stromstoßschalter ergänzend verfügbar: Für das Toggeln Auf/Zu kann das neue Modul Stromstoßschalter mit Rückmeldeeingang verwendet werden (Beschreibung untenstehend)

 

Neu! Logikbaustein “Stromstoßschalter mit Rückmeldeeingang”

Für die Ansteuerung von Ein-Aus-Schaltungen mit Tastimpulsen steht dieses Modul zur Verfügung, das über einen Eingang für die Rückmeldung verfügt, so dass immer die korrekte Umschaltung erfolgt. Dieses Modul eignet sich auch für die Nutzung durch das Shelly Modul mit Multi True.

 

upDATE Verknüpfungsassistent V4

Mit dem überarbeiteten Verknüpfungsassistenten werden nun auch zusätzliche die Adressierungsinformationen (in lila) angezeigt. Nach diesen kann auch gesucht werden. Diese Informationen erscheinen zusätzlich im schwarzen Mouse-Over.

  • Technologie 1-Wire: Die mit dem Objekt genutzte 1-Wire Slave ID

  • Technologie Modbus: Die jeweils angesprochenen Register

  • Zeitserien: Die jeweilige ID der Zeitserie

 

Update QoS Einstellungen in MQTT werden nun angezeigt und sind änderbar

Die QoS Einstellungen für die jeweiligen MQTT Topics werden nun angezeigt

  • Hierbei wird angezeigt, ob es eine geerbte Einstellung (dervMQTT Broker Verbindung) ist, oder ob diese für dieses Topic eingestellt wurde

  • Mit Klick auf das Stiftsymbol kann diese Einstellung geändert werden

Wir danken Matthias Kleine von hausautomatisierung.com für den Vorschlag

Update Funktionsmodul Datenschutz

Die verbesserte Datenschutzseite enthält erweiterte Angaben zur Nutzung von Services im Internet sowie die dafür benötigten externen Verbindungen.

Hinweis: Die jeweilig genutzten Dienste sind abschaltbar, der Timberwolf Server kann völlig autark vom Internet betrieben werden.

 

Voraussetzungen

  • Installierbar auf allen Versionen und Modellen des Timberwolf Servers

  • Dieses Update kann von jeder vorangehenden Version aus installiert werden

  • Notwendige Feature Packs: PRO, MAX, ULTRA (je nach Leistungsmerkmal)

  • Diese Insider Preview ist wegen des höheren Supportaufwands ausschließlich für Mitglieder des Timberwolf Insider Club lizenziert (buchbar in der Web-APP). Bitte lesen Sie hierzu unten unter “Verfügbarkeit & Lizenzierung”

Installation

Mehrstufiges Update! Es sind u.U. mehrere Aktualisierungsschritte auszuführen.

Mit diesem Update werden Ihrem Timberwolf Server, je nach dem von welcher vorherigen Version aus Sie dieses installieren, auch Anpassungen für das Timberwolf Server Basissystem angeboten. Damit kann dies ein mehrstufiges Update sein.

Führen Sie unbedingt alle jeweils angebotenen Aktualisierungen direkt hintereinander aus und booten Sie KEINESFALLS zwischen den Update Schritten.

Erklärung: Anpassungen für das Timberwolf Grundsystem betreffen auch den Update-Prozess selbst und müssen daher stets zuerst aktualisiert und aktiviert werden. Deshalb wird in solchen Fällen das Update in mehreren Schritten ausgeführt.

Vorgehensweise: Das bedeutet, dass Sie zunächst nur eine oder wenige Komponenten aktualisieren und nach deren Installation erneut die Schaltfläche “nach Updates suchen” betätigen und die dann zusätzlich angebotenen Aktualisierungen ausführen. Dies wiederholen Sie solange, bis keine Aktualisierungen mehr angeboten werden.

Empfehlung: Bitte führen Sie stets - auch ohne angezeigten Hinweis - alle angebotenen Aktualisierungen hintereinander vollständig aus. Je nach Update werden nach der Aktualisierung Änderungen an der Datenbankstruktur vorgenommen und Daten konvertiert. Bitte starten Sie den Timberwolf Server grundsätzlich erst nach Abschluss aller angebotenen Aktualisierungen und einer Wartezeit von 15 Minuten neu.

Hinweis Beachten Sie auch die am Ende der Seite beschriebenen bekannten Fehler und Probleme

Anleitung Bitte beachten Sie diese Anleitung: https://elabnet.atlassian.net/wiki/spaces/TSKB/pages/1478066446

Verfügbarkeit & Lizenzierung

Wichtig Die Systemaktualisierung bietet Ihnen nur die jeweils aktuelle verfügbare Version zur Installation an. Bitte lesen Sie daher - insbesondere wenn damit ein oder mehrere vorherige Versionen durch die Aktualisierung übersprungen werden würden - zunächst ALLE Versionsinformationen der mit diesem Update inkludierten vormaligen Ausgaben durch, da die dort enthaltenen Erweiterungen und Veränderungen in der aktuellen Version zwar mit enthalten sind, jedoch in der Versionsinformation dazu nicht erneut aufgelistet sind.

bitte beachten Diese Insider Version ist nur für Mitglieder des Insider Clubs lizenziert.
Installieren Sie KEINE Insider Versionen, wenn Sie KEINE Mitgliedschaft im Insider Club angeschlossen haben. Der Grund hierfür ist, dass für Vorab-Versionen deutlich höhere Betreuungs- und Supportaufwände anfallen, die weder im Kaufpreis des Servers noch in den Lizenzen für Hauptversionen eingerechnet sind.

Hinweis: Die Installation einer Insider Version kann - je nach Konfiguration - trotzdem möglich sein, da aus Sicherheitsgründen die Funktion der Update-Schaltfläche nicht verändert wurde. Die Installierbarkeit einer Insider Version selbst ist kein Kennzeichen dafür, dass Sie den Bezug dieser Software lizenziert haben. Wir appellieren an Ihre Ehrlichkeit. Jeder Abruf von Software aus den ElabNET Bibliotheken durch Timberwolf Server wird aufgezeichnet.

Lizenz für Updates: Dies Firmware enthält mit “Update” gekennzeichnete wichtige Verbesserungen der Stabilität und Produkteigenschaften. Diese werden - bei technischer Eignung und Stabilität - mit der nächsten Hauptversion allen Timberwolf Servern mit Zugang zu freien Updates ohne Kosten (ohne Software-Upgrade Vertrag) zur Verfügung gestellt.

Lizenz für neuer Leistungsmerkmale: Die mit “Upgrade” oder “NEU” bezeichneten erweiterten oder neuen Leistungsmerkmale DIESER Vorabversion sind ab Leistungsstufe PRO oder höher lizenziert. Davon ausgenommen ist das neue Leistungsmerkmal “Logik Diagnosemonitor”, dies ist experimentell (kann also bis zur Hauptversion wieder entfernt werden) und wäre ab Featurepack ULTRA lizenziert.

Forendiskussion

Der Diskussionsthread im Insider Club befindet sich hier:

Changelog

Verbesserungen

  • WD-1840 System Monitor: fix incorrect CPU usage diagram

  • WD-1933 Logic Editor: when duplicating a logic, value types are missing from objects

  • WD-2081 HTTP-API / MQTT Devices / Modbus: minor issue when adding new transactions

  • WD-2241 Logic Editor: support new string modules

  • WD-2243 Logic Editor: some updates

  • WD-2255 Improve storing to large values to influxdb in doc mode

  • WD-2265 Logic Manager: show log messages

  • WD-2266 Logic improve stability / debugging

  • WD-2267 Support Timberwolf 3500 XL

  • WD-2269 Improve stability for TWS cloud connection

  • WD-2270 Privacy: Add more services and details

  • WD-2271 Logic Manager: add KNX object description to KNX object connections

  • WD-2272 Quickwin: DOS address_info for 1-Wire, Modbus and Timeseries

  • WD-2273 MQTT: show QoS on devices page

  • WD-2274 Allow changing of QoS for MQTT URIs

  • WD-2275 Modbus / MQTT / HTTP-API: clear filter when creating new stuff

  • WD-2276 Logic Manager: activate help page

  • WD-2277 Logic Manager: reduce on screen clutter + freshness

  • WD-2278 Updates: update multi-step system package update process

  • WD-2280 Logic Manager: new string and shelly logics and improve cards

Fehlerbehebung

  • WD-1630 Logic Editor: fix initial value handling

  • WD-1728 TASK Logic Editor: In and Output are reconnected after save

  • WD-2201 Logic Manager: incorrect initial values for input ports

  • WD-2232 Rest API issue with non triggering parameter

  • WD-2260 KNX Busmonitor: when clicking "Today" in realtime, a focus loss is triggered

  • WD-2262 Logic Manager: missing Dispatcher Object tooltip until DOS is opened

  • WD-2263 Logic Engine: Fix crash in printf logic module

Task

  • WD-2056 Update WAMP Code in logic-engine

  • WD-2261 Add logic module for string compare

Bekannte Fehler und Probleme

Ein Produkt wie der Timberwolf Server wird im Zusammenhang mit komplexen Netzwerken und Protokollen (KNX, Ethernet, 1-Wire, DMX, Modbus, MQTT, HTTP-/REST-API und künftig auch TCP/UDP, IFTTT usw.) genutzt. Die Zusammenstellung der Anlagen bei den Kunden ist jeweils stark unterschiedlich, kein Kunde nutzt die selbe Konstellation. Alleine die Vielzahl der anschließbaren Komponenten geht in die zehntausende, die möglichen Einstellungen und Konfigurationen sind unzählig. Entsprechend kann nicht jedes Szenario getestet werden und mit jedem Update des Timberwolf Servers und / oder dieser anderen Komponenten und deren Konfigurationen können potentiell auch Inkompatibilitäten entstehen.

Wir werten die Rückmeldungen unserer Kunden diesbezüglich sorgfältig aus und werden im Rahmen unserer Möglichkeiten versuchen bei Kompatibilitätsprobleme Abhilfe zu schaffen bzw. darauf hinzuweisen.

Folgend eine Liste der derzeit bekannten Fehler und möglichen Probleme (wird laufend angepasst):

Reboot zwischen mehrstufigen Updates kann zu nicht-bootbarem Server führen

Bitte führen Sie immer ALLE JEWEILS ANGEBOTENEN AKTUALISIERUNGEN aus, BEVOR Sie einen Reboot ausführen.

Hinweis: Insbesondere bei Timberwolf Servern der Modellreihe 3500 kann ein Reboot zwischen zwei Update-Schritten zu einem nicht mehr bootbaren System führen. Dies hängt mit der besonderen Konstellation zusammen, die bei diesem Modell beim Laden des Kernels besteht. Durch eine erste Update-Stufe kann zwar der Kernel ausgetauscht werden, jedoch die von diesem neuen Kernel zu ladenden Treiber würden unter Umständen erst mit der nachfolgenden Update-Stufe aktualisiert. Im Falle eines direkten Reboots nach Installation nur des Kernels, würde dieser die dazu kompatiblen neuen Treiber nicht laden können (da noch nicht aktualisiert) und deshalb würde der der Server damit insgesamt im Boot-Prozess hängen bleiben.

Empfehlung: Bitte installieren Sie immer ALLE jeweils angebotenen Updates, BEVOR Sie den Server insgesamt neu starten. Hierzu betätigen Sie nach einer ausgeführten Aktualisierung jeweils erneut die Schaltfläche “Updates suchen” und installieren die angebotenen Updates. Dies wiederholen Sie solange, bis keine Aktualisierungen mehr angeboten werden.
Ignorieren Sie zudem ggfls. Hinweise der Systemaktualisierung, die einen Reboot empfehlen (diese Empfehlung gilt eigentlich in der Weise, dass zunächst ALLE angebotenen Updates über alle Stufen hinweg ausgeführt werden, könnte aber - je nach Stand des Update Managers selbst - missverstanden werden). Wir werden diese Anzeige in der Zukunft verbessern, dies kann sich jedoch erst ab dem übernächsten Update auswirken.

Standard Einstellungen in EDOMI können zu vollgeschriebener SSD führen

Überarbeiten Sie die Backup-Einstellungen von EDOMI direkt nach der Installation

Hinweis: EDOMI - das gilt auch für die per APP-Manager installierte Version - verfügt über umfassende Backup- und Datenaufzeichnungseigenschaften.

Die diesbezüglichen Standard-Einstellungen von EDOMI können dazu führen, dass der gesamte freie Speicherplatz des Massenspeichers SSD des TWS aufgebraucht wird. Bitte ändern Sie daher nach der Installation von EDOMI, insbesondere auf Timberwolf Servern mit nur wenigen GB freiem Speicherplatz, unbedingt diese Einstellungen für Backup- und Datenaufzeichnung.

Empfehlung:

  • Schalten Sie das Logging der KNX Telegramme ab, weil dies führt bereits der Timberwolf Server aus (mit sehr guter verlustfreier Kompression)

  • Reduzieren Sie den Backup Umfang und stellen Sie diesen so ein, dass nur noch ein oder zwei Instanzen der EDOMI Datensicherung vorgehalten werden.

Hinweis: Bei Installation von EDOMI mit dem APP-Manager wird die EDOMI Datensicherung auch vom Timberwolf Server Backup gesichert. Bitte beschaffen Sie, insbesondere bei Nutzung eines TWS 3500, unbedingt den separat erhältlichen ElabNET Backup USB Stick, damit die TWS Datensicherung NICHT auf der selben SSD erfolgt auf der sich auch das Hauptsystem befindet (bitte beachten Sie, dass andere USB Sticks nicht funktionieren)

 

2019 - 2024 by Elaborated Networks GmbH / Impressum / Datenschutzerklärung