Inbetriebnahme 1-Wire

Übersicht

Alle Modelle des Timberwolf Servers unterstützen das 1-Wire Bussystem

Der Timberwolf Server kann mit gut einem Dutzend 1-Wire Busmaster verbunden werden und darüber mehrere hundert 1-Wire Geräte (Sensoren, IO usw.) ansprechen.

Das 1-Wire Bussystem zeichnet sich insbesondere durch geringen Preis, äußerst geringe Energieaufnahme und eine automatische Erkennung (“Plug´n´´Play”) aus.

Automatische Erkennung: Die Inbetriebnahme von 1-Wire Komponenten ist durch die automatische Erkennung einfach. Alle ElabNET 1-Wire Busmaster und auch alle ElabNET 1-Wire Sensoren, Aktoren, IO und iButtons werden nach dem Anschließen automatisch erkannt und selbsttätig eingebunden (ähnlich einfach wie beim Anschluss einer USB Maus an einen Windows PC). Abgesehen vom physikalischen Anschluss an das 1-Wire Bussystem entsteht für die Inbetriebnahme praktisch kein Aufwand.

Wenig Begrenzungen: Es können im Rahmen der Systemressourcen und der verfügbaren Bandbreite auf den 1-Wire Kanälen hunderte 1-Wire Slaves betrieben werden. Die Datenpunkte der 1-Wire Geräte können mit mit jedem anderen Datenpunkt anderer Technologien (Zeitserien, KNX, Modbus, ekey, andere 1-Wire Geräte, MQTT, HTTP-/REST-API, Logik usw.) verknüpft werden. Es gibt praktich keine Limits.

Einfache Konfiguration: Die Konfiguration beschränkt sich auf die Optimierung der Intervalle für die Abfrage (bei Sensoren) und die Verknüpfung mit den Zielobjekten. Dies wird durch die grafische Benutzeroberfläche mit hilfreiche Statusanzeigen vereinfacht.

Integrierte Diagnose: Ein einfach nutzbarer Live-Check für erhaltene und übertragene Daten, Histogramme und interaktive Anzeigen unterstützen bei der Einrichtung neuer 1-Wire Geräte und im Falle von Fehlern.

 

In Kürze finden Sie hier zusätzliche Informationen zu den Leistungsmerkmalen, der Inbetriebnahme und der Nutzung von 1-Wire mit dem Timberwolf Server. Bitte sehen Sie in einigen Tagen wieder hier herein.